Dunkelkammer in der Box

Vielleicht gibt es außer mir noch Fotofreunde, die keinen eigenen Laborraum besitzen und deren Familienmitglieder nur eingeschränktes Verständnis für eine Dauerbesetzung des Badezimmers haben. Es muss also eine flexible Lösung her, die nach Gebrauch auch wieder spurlos verschwindet. Allerdings wollen wir nicht jedesmal mühsam alles Benötigte zusammensuchen und ewig Dinge herumschleppen, bis das Labor endlich einsatzbereit ist. Ziel ist es, die Sache in 5 Minuten aufgebaut zu haben und in 10 Minuten alles wieder verschwinden zu lassen – dann lohnt sich auch mal eine kleinere Dunkelkammer-Session.

Die Box

Das Bad – noch unberührt

Die Lösung heißt „Box“: Das ist ein Kiste auf Rollen, in der die Utensilien verstaut und in eine Abstellkammer gerollt werden, deren Seitenwände aber gleichzeitig als Arbeitsplatten dienen. Dazu habe ich Folgendes verwendet:

  • 5 Platten aus 19mm Dreischichtplatte, im Baumarkt gleich richtig zugeschnitten
  • 1 Platte aus Sperrholz als Deckel
  • 4 Rollen, ebenfalls aus dem Baumarkt
  • Kistenverschlüsse aus der Elektrobucht von keymet-de
  • Klarlack, Holzdübel, Leim, Schrauben
Die Box hat einen…

Ich habe absichtlich die teuren Dreischicht-Vollholzplatten genommen, weil sie bei der Verwendung auch mal nass werden können und sich dann nicht krümmen oder aufquellen wie Spanplatten. Ausßerdem habe ich alle Holzplatten noch 2x lackiert, dann sind sie auch gut abwischbar.

Der Zusammenbau

Die Bodenplatte und eine Seitenwand werden fest verdübelt, sie bilden die stabile Basis (ich habe die beiden noch mit Winkeln versteift). Die Transportrollen schraubt man unten dran, die feste Seitenwand könnte auch einen oder zwei Griffe bekommen (fehlt bei mir noch). Falls man mit der Box Schwellen überwinden will, sollten die Rollen weiche und nicht zu kleine Räder haben!

Für die restlichen Seitenwände habe ich Holzdübel in die Bodenplatte geleimt, die Wände mit entsprechenden Bohrungen werden also nur lose draufgesteckt und mit Kistenverschlüssen gesichert. Bei der Montage der Kistenverschlüsse muss man darauf achten, die mit etwas „Vorspannung“ zu platzieren. Ich habe die Löcher mit angehaltenem Verschluss markiert und dann etwa 1mm daneben angeschraubt.

…abnehmbaren Deckel…

Auf das Ganze kommt ein Deckel, damit der Inhalt nicht einstaubt – ich habe eine Sperrholzplatte genommen, Holzdübel eingeleimt und stecke sie in passende Bohrungen auf die Kiste. Leider braucht mein Deckel eine Aussparung für die Säule des Vergrößerers, aber ich konnte die Seitenwände nicht höher machen, sonst hätten sie ihren Zweck verfehlt – siehe unten.

Die Anwendung

In der Kiste steht auf der einen Seite der Vergrößerer, auf der anderen zwei stapelbare Kunststoffkisten, in der die restlichen Utensilien untergebracht sind: In einer sind Fotopapier, Maskenrahmen, Labortimer, Duka-Leuchte, Kornscharfsteller und was man noch so glaubt zu brauchen – alle Dinge, die nicht feucht werden sollten. In der anderen Kiste sind bei mir Wannen, Zangen, Abstreifer, Chemieflaschen und ein Trockengestell.

Die drei flexiblen Seitenwände dienen als Arbeitsplatten – das ist der Trick! 2 Seitenteile 75 x 80 cm kommen als Abdeckung auf die Badewanne, das

…und drei mobile Seitenwände

lange Teil (45 x 140 cm) kommt auf das Doppelwaschbecken. Die Maße ergeben sich einerseits aus dem benötigten Stauraum, andererseits aus den passenden Arbeitsflächen. Wer keine dritte Arbeitsplatte braucht, weil es im Bad Arbeitsfläche für Vergrößerer und Co. gibt, kann ja die frontseitige Platte auch fest montieren und gleich hoch wie die anderen zuschneiden lassen.

Option: Der Lichtschalter

Moderne Badezimmer haben den Lichtschalter außen – das ist im Labor nicht so praktisch und ein „Sicherheitsrisiko“. Mit einem zweiten Schalter und einer Unterputzdose habe ich gegenüber (also innen im Bad) einen zweiten Schalter in Serie montiert. Jetzt kann ich bequem von innen das Licht aus- und anschalten und wenn das Licht aus ist, kann mir auch niemand es versehentlich von außen anknipsen!

Also:

Nach wenigen Minuten startklar

Wer schon immer mal sein Bad in eine Dunkelkammer verwandeln wollte und aber dachte, es ist zu kompliziert: Es ist doch einfacher als man denkt, und mit ein bisschen Übung sind Fotos schnell vergrößert und machen viel Freude!